Heilpädagogische Forschung

Welche Effekte bringt das zusätzliche Einbinden von Lautgebärden für den Leseunterricht bei Förderschülern?
aus Heilpädagogische Forschung Nr. 3 1997
Ergebnisse erster experimenteller Untersuchungen
Von Jürgen Walter, Frauke Malinowski, Nicole Neuhaus, Tina Reiche und Miriam Rupp
 

Die vorliegenden beiden experimentellen Untersuchungen gehen der Frage nach, ob das zusätzliche Einbinden von Lautgebärden, wie dies Dummer-Smoch und Hackethal (1993) behaupten, in einem silbenorientierten Förderlehrgang für basales Lesen einen für den Erfolg der Maßnahme entscheidenden Faktor darstellt. In den Feldexperimenten wurden im Lesen sehr schwache Förderschüler zusätzlich mit Lautgebärden (insgesamt N=20) bzw. ohne Lautgebärden mit zusätzlichem Segmentiertraining (insgesamt N=20) unterrichtet. Beide Gruppen verbesserten sich durch das Training erheblich. Sowohl direkt nach der Förderung als auch ca. sechs Wochen später ergaben sich aber keinerlei statistisch signifikante differentielle Methodeneffekte zwischen den Gruppen. Der entscheidende und zum Erfolg führende Faktor bei silbenorientierten Lese-Förderlehrgängen scheint die Tatsache zu sein, daß den Schülern dort visuell-phonologische Segmentier-Einheiten (Silben) angeboten und Segmentierstrategien gelernt werden. Die zusätzliche Unterstützung durch Lautgebärden scheint überflüssig In two field experiments, researchers investigated whether slow learners are helped by sign language elements in basic syllable reading training as maintained by Dummer-Smoch and Hackethal (1993). In order to gain experimental data related to this research question, one sample of slow learners (N=20) received a training in which these additional sign language elements were included, while a second group (N=20) was trained with additional visual-phonological segmentation techniques instead. Results showed dramatic increases in reading abilities for both groups, but immediately after the training and six weeks later, no specific differences between the groups could be shown. Adding sign language elements to the training does not seem to be a necessary component for the training. Authors hypothesize that the success of basic syllable reading training may be due to the fact that students learned visual-phonological segment units (syllables) and word segmentation strategies.
zur übersicht des Jahrgangs 97
zum nächsten abstract: Untersuchungen zu ...
zurück zum Kopf der Seite
aktualisiert am 30.01.2003