Heilpädagogische Forschung

Das Berichtszeugnis und seine Interpretation durch Lehrkräfte
Eine empirische Untersuchung mit sonderpädagogischen Implikationen - aus Heilpädagogische Forschung Nr. 2 1997
Von Johann Borchert und Jan Decker  

Es wurde eine Befragung von 117 Lehrkräften aus verschiedenen schleswig-holsteinischen Grundschulen zu einem vorgegebenen „Muster"-Berichtszeugnis durchgeführt Die Aufgabe der Lehrkräfte bestand darin, das vorgegebene Berichtszeugnis zunächst in Schulnoten zu transformieren" und anschließend eine Schulartempfehlung auszusprechen. Ein Hauptergebnis dieser Befragung ist, daß die Urteile der Lehrkräfte weniger bei den Ziffernbenotungen als bei den Schulartempfehlungen schwanken. 117 teachers from various elementary schools in Schleswig-Holstein (Germany) were presented with a sample narrative evaluation report card. They were asked to transform the narrative into a grade report and to make a recommandation ragarding further secondary schooling appropriate for each child. One main conclusion was that there were fewer differences among grade reports than among the recommendations.
zur übersicht des Jahrgangs 97
zum nächsten abstract: AADT
pic/blindgelb.gif (103 Byte)
zurück zum Kopf der Seite
aktualisiert am 30.01.2003