Heilpädagogische Forschung
 

Verhaltensprobleme bei Kleinkindern mit motorischen Beschränkungen
aus: Heilpädagogische Forschung Nr. 4 1996
von Jan de Moor und Lex Hendriks

 

Dieser Artikel behandelt die Messung von Verhaltensproblemen bei Kindern mit motorischen Beschränkungen im Alter zwischen 1 und 4 Jahren zu Hause und in der therapeutischen Kleinkindergruppe. Eltern und Heilpädagogen füllten einen Verhaltensfragebogen aus von einer Stichprobe mit 81 Kindern aus allen Rehabilitationszentren in den Niederlanden. Die Ergebnisse zeigen, dass in 22 % der Fälle zu Hause ernstes bis sehr ernstes Problemverhalten auftriff; in der therapeutischen Kleinkindergruppe liegt dieser Prozentsatz bei 16,1 %. Ein auffallender Befund ist außerdem, dass die Erscheinungsform des Problemverhaltens sehr kontextabhängig ist. In der häuslichen Umgebung sind die Verhaltensprobleme vor allem externalisierender Natur; in der therapeutischen Kleinkindergruppe fallen das zurückgezogene Verhalten und die Aufmerksamkeitsstörungen auf. Abschließend: während 36,8 % der Mütter und 32,8 % der Väter Bedürfnis nach Hilfe beim Umgang mit dem Verhalten hatten, schien diese Hilfe in einer großen Anzahl von Fällen nicht realisiert zu werden. In der Diskussion werden die Untersuchungsmethoden in einem breiteren Kontext besprochen.

This study aimed at measuring behaviour problems at home and in the setting of the therapeutic toddler group (6 weeks after placement) with motor disabled children in the age from 1 to 4 years. Parents and infant teacher of a sample of 81 children were interviewed. All the children visited centers for rehabilitation medicine in the Netherlands. The findings show a prevalence of 22 % of severe behaviour problems at home; in the therapeutic toddler group this percentage is 16,1 %. Also, results from this study indicate that the existence of behaviour problems was strongly determined by context-variables: externalizing behavior was most prominent at home; in the setting of the therapeutic toddler group the main problems can be described as ‚withdrawal behaviour' and difficulties with ‚task oriented behaviour'. Finally, although one out of three parents stated that they needed help in managing the behavioural problems, a considerable number of them did not receive the required help.

zur Übersicht des Jahrgangs 1996
pic/blindgelb.gif (103 Byte)
zurück zum Kopf der Seite
aktualisiert am 30.01.2003