Heilpädagogische Forschung
 

Belastung und Bewältigung bei Vätern und Müttern behinderter Kinder
aus: Heilpädagogische Forschung Nr. 3 1996
von Claudia Dalbert und Peter Klaus Warndorf

 

In einer Fragebogenstudie wurde die psychische Belastung und kognitive Bewältigung bei Eltern behinderter Kinder untersucht. An der Untersuchung nahmen 25 Väter und 94 Mütter teil; hiervon nahmen 69 Mütter alleine und 25 Mütter und Väter ("Paare") gemeinsam an der Untersuchung teil. Für Väter und Mütter erwiesen sich die internale Attribution des aktuellen, konkreten Problems des Kindes jedoch als ungünstig für die psychische Anpassung. Die Väter unterschieden sich von den Müttern lediglich darin, dass die positive Umdeutung des Schicksals, ein behindertes Kind zu haben, nur zur Vorhersage der psychischen Anpassung der Mütter beitragen konnte. Die Mütter der gemeinsamen teilnehmenden Elternpaare unterscheiden sich deutlich von den allein teilnehmenden Mütter:
(a) Die mit ihrem Partner teilnehmenden Mütter waren psychisch belasteter, insbesondere war ihr Selbstwert geringer sowie ihre Wahrscheinlichkeit depressiver Symptome höher, und sie beurteilen ihr Schicksal unfairer.
(b) Auch hing ihre aktuelle psychische Anpassung im Vergleich zu der der allein teilnehmenden Mütter in stärkerem Maß von den kognitiven Bewältigungsreaktionen ab. Gerechtigkeitspsychologische Erklärungen und Anwendungsimplikationen der vorgelegte Befunde werden diskutiert.

In a questionnaire study psychic burdening and cognitive coping of parents with a disabled child were examined. 25 fathers and 94 mothers took part; 69 mothers participated alone and 25 couples participated together. Internal attributions of the child`s disability were maladaptive, and internal attributions of the child's actual concrete problem were adaptive for the parents' actual well-being, but positive reevaluation of one`s fate as having a disabled child was adaptive for the mothers' actual well-being exclusively. Significant differences were observed for mothers participating in a couple compared to mothers participating alone:
(a) Their psychic adaption were worse, especially their self-worth was worse and their probability of showing depressive symptoms was higher; additionally, they evaluated their fate as more unfair.
(b) Their probability of depressive symptoms more strongly varied with their cognitive coping reactions. The results` justice psychological explanations as well as practical implications are discussed.

zur Übersicht des Jahrgangs 1996
pic/blindgelb.gif (103 Byte)
zurück zum Kopf der Seite
aktualisiert am 30.01.2003