Heilpädagogische Forschung
 

Auswirkungen einer Schulung des zentralen Hörvermögens nach edu-kinesiologischen Konzepten auf Kinder mit Lese- und Rechtschreib-schwierigkeiten
aus: Heilpädagogische Forschung Nr. 2 1996
von Christian Klicpera und Barbara Gasteiger-Klicpera

 

In einer Längsschnittuntersuchung wurden die Fortschritte im Lesen und Rechtschreiben einer Gruppe, die in den Sommerferien an einem 10-wöchigen Training zur Schulung des zentralen Hörvermögens nach edu-kinesiologischen Konzepten teilnahm, und einer Kontrollgruppe aus der 2. und 3. Klasse Grundschule, deren Eltern nur auf die Bedeutung des Lesens für die Fortentwicklung der Lesefähigkeit hingewiesen wurde, vergleichen. Es zeigte sich, dass das Training, das neben speziellen Veränderungen des auditiven Signals zur Schulung des beidohrigen Hörens auch das wiederholte Mitlesen eines vorgelesenen Textes verlangte, zu einem deutlich größeren Anstieg der Lesegeschwindigkeit bei den teilnehmenden Kindern führte, als dies bei schwachen Lesern der Kontrollgruppe in der gleichen Zeit der Fall war, gleichzeitig jedoch geringere Fortschritten in der Lesesicherheit bewirkte und die Rechtschreibsicherheit unbeeinflusst ließ. Eine Variation des Trainings, in der eine Untergruppe Übungen zur Erhöhung der zeitlichen Ordnungsschwelle und die andere gemeinsame Leseübungen mit den Eltern durchführte, hatte keinen Einfluss. Es wird argumentiert, dass die Auswirkungen des Trainings auf das Mitlesen zurückzuführen sind und kein Beleg für spezifische Auswirkungen der Hochschulung bzw. der edu-kinesiologischen Übung erbracht werden konnte.

A longitudinal study compared the progress in reading and spelling of a group that participated during the summer vacations in a 10-week long training of central hearing capacities according edu-kinesiological concepts and an untreated control group of 2nd and 3rd grades whose parents were only sensibilized for the importance of reading experiences for the further development of the reading ability. It could be shown that the training consisting of hearing exercises with specially modified acoustic impulse for the development of binaural hearing and repeated reading aloung of narrative texts led to a significantly greater increase in reading speed in the participating children than in poor readers of the control group. At the same time the progress in reading accuracy was significantly smaller and there was a non-significant difference in the development of spelling accuracy. A variation in the training conditions where one subgroup made exercises in discriminating the order of occurrence of signals with short time intervals and the other exercises in paired reading had no significant influence. It is argued that the training effects are due to the reading along component of a training and that there is no indication of a specific effect of training central hearing capacities or of edu-kinesiological exercises.

zur Übersicht des Jahrgangs 1996
pic/blindgelb.gif (103 Byte)
zurück zum Kopf der Seite
aktualisiert am 30.01.2003