Heilpädagogische Forschung
 

Interindividuelle Differenzen der visuellen Informationsverarbeitung und ihr Einfluß auf die Leseleistung bei Grundschülern und Lern- und geistig Behinderten
aus: Heilpädagogische Forschung Nr. 3 1995
von Thomas Rammsayer

 

In einer Studie zum Zusammenhang zwischen verschiedenen Aspekten der visuellen Informationsverarbeitung (serielle Gedächtnisspanne, Reaktionszeit, Span of Apprehension) und der Leseleistung wurden 40 Kinder der zweiten Grundschulklasse (Altersdurchschnitt 7.5 Jahre) und 36 lern- bzw. geistig behinderte Versuchspersonen (Altersdurchschnitt 17.8 Jahre) untersucht. Obwohl bei der Gruppe der Lern- und geistig Behinderten 11.8 % der Varianz der Leseleistung über die Intelligenzleistungen erklärt werden, belegen schrittweise Regressionsanalysen, daß über die serielle Gedächtnisspanne und die Reaktionszeit ein zusätzlicher Varianzanteil von jeweils 23.2% bzw. 10.6% erklärt werden kann. Eine Kombination dieser drei Prädiktorvariablen erlaubt eine Varianzaufklärung von rund 43% der Leseleistung. Dagegen war keine der untersuchten Prädiktorvariablen in der Lage, einen signifikanten Beitrag zur Varianzaufklärung der Leseleistung der Grundschüler zu liefern. Die Ergebnisse sprechen für die Annahme, daß individuelle Leistungsunterschiede in der visuellen Informationsverarbeitung im Hinblick auf die Leseleistung bei Lern- bzw. geistig Behinderten eine sehr viel entscheidendere Rolle spielen als bei Nicht-Behinderten.

Individual differences in reading may correlate with individual differences in performance on visual information processing. The present study explored this relationship in 40 second graders (mean age 7.5 years) and 36 mentally retarded subjects (mean age 17.8 years) using visual information processing tasks such as letter span, reaction time, and span of apprehension. Visual information processing was markedly impaired in the mentally retarded subjects as compared to the group of second graders. Stepwise regression analyses showed that reading performance of the former group depended on the individual level of intelligence as well as performance on memory span and visual reaction time which account for 23.2% and 10.6% of the variance of reading performance, respectively. In addition, these three variables combined are able to explain 43% of the variance of reading performance observed with the mentally retarded subjects. However, reading performance of the second graders proved to be independent of individual levels of intelligence and performance on visual information processing. This pattern of results supports the hypothesis that problems in visual information processing are causally related to reading problems in mentally retarded children, but not in nonretarded children.

zur Übersicht des Jahrgangs 1995
pic/blindgelb.gif (103 Byte)
zurück zum Kopf der Seite
aktualisiert am 30.01.2003