Heilpädagogische Forschung
 
Braucht mein Friseur wirklich Zirkel und Lineal? – Schulisches Basiswissen im Kontext der Ausbildungsreife
aus: Heilpädagogische Forschung Nr. 2 2016
von Rüdiger Bach, Barbara Maria Schmidt, Alfred Schabmann und Simone van Koll

In der Vermittlungspraxis der deutschen Bundesagentur für Arbeit spielen Minimalstandards der Ausbildungsreife, 2006 im Rahmen des nationalen Paktes für Ausbildung und Fachkräftenachwuchs in Deutschland zusammengefasst im Kriterienkatalog zur Ausbildungsreife (KKA), eine wichtige Rolle. Allerdings wurden von wissenschaftlicher Seite wiederholt Zweifel an der Validität dieser Standards geäußert. Speziell wurde in Frage gestellt, inwieweit (1) die beschriebenen Anforderungen für alle Berufe gelten und (2), ob sie nicht auch unterschritten werden können, ohne dass dadurch das Erreichen des Ausbildungsziels gefährdet würde. In der vorliegenden Studie wurden 279 Jugendliche, die zum Zeitpunkt der Befragung eine Ausbildung in einem der drei Berufe Koch, Friseur oder Gärtner absolvierten, hinsichtlich der Anforderungen in ihrem Beruf befragt, basierend auf den Anforderungen der KKA-Mindeststandards. Es zeigte sich, dass die KKA-Kriterien die realen Minimalstandards in diesen Berufen überschätzen und zudem eine große Heterogenität in den Anforderungen zwischen wie auch innerhalb dieser drei Berufe besteht. Dies gilt in einem hohen Maß für schulisches Basiswissen, in geringerem Ausmaß für Merkmale des Arbeitsverhaltens und der Persönlichkeit.

Schlüsselwörter: Ausbildungsreife, Minimalstandards, geringqualifizierte Jugendliche, schulisches Basiswissen, Arbeitsverhalten, niedrig qualifizierendes Ausbildungssegment

Does my hairdresser really need a compass and ruler? – Basic school knowledge in the context of vocational training readiness.

Minimum standards of readiness for vocational training, as outlined in a list of criteria on vocational training readiness (known as the KKA) in the 2006 National Pact on Training and the Next Generation of Skilled Workers, play an important role in the German Federal Employment Agency’s placement practices. However, members of the academic community have repeated expressed their doubts on the validity of these standards. In particular, questions have been raised with regard to (1) the extent to which the listed requirements apply to all occupations, and (2) whether students who fall short of these standards might not also be able to successfully achieve their training goals. The current study surveyed 279 teen­agers who had completed training programs in one of the three occupations of cook, hairdresser, or gardener at the time of the study about the requirements of their occupations, using the KKA minimum standards as a guide. Results showed that the KKA criteria overestimate the real minimum standards of these occupations and that great heterogeneity exists in terms of requirements both between and within each of these occupations. This is especially true with regard to basic school knowledge, and less so for personality characteristics and work-related behavioural traits.

Keywords:vocational training readiness, minimum stan­dards, low-skilled teenagers, basic school knowledge, work behaviour, training for semi-skilled jobs

zur Übersicht des Jahrgangs 2016
pic/blindgelb.gif (103 Byte)
zurück zum Kopf der Seite
aktualisiert
am 21.06.2016