Heilpädagogische Forschung
 
Leseunterricht in der Grundschule – Wer profitiert wirklich vom LARS-Leseförderprogramm?
aus: Heilpädagogische Forschung Nr. 4 2014
von Susanne Schwab, Susanne Seifert & Barbara Gasteiger-Klicpera

Ziel der vorliegenden Studie ist es, für ein theoretisch fundiertes vierfach-differenziertes Unterrichtsprogramm im Lesen (LARS) zu prüfen, welche Schülermerkmale (DaZ, Geschlecht, Ausgangsfähigkeiten im Lesen und sprachliche Ausgangsleistungen, IQ, selbst- und fremdeingeschätzte Ausgangsfähigkeiten im Lesen, Motivation, Sozialverhalten, Unterrichtsverhalten) Lernfortschritte im Leseverständnis auf Satzebene vorhersagen können. 159 Kinder (81 Jungen, 78 Mädchen) wurden über sieben Monate hinweg mit dem Programm unterrichtet. Zu Schulbeginn wurden die Lese- und Sprachfähigkeiten sowie personenbezogene Merkmale erfasst, am Schuljahresende wurde nochmals die Lesefähigkeit gemessen. Abhängig von den Ausgangsleistungen erhielten die Kinder Lesematerialien in einer von vier Differenzierungsstufen. Die Ergebnisse zeigen, dass SchülerInnen abhängig von ihrer Ausgangsleistung unterschiedlich vom LARS-Programm profitierten. Die Lernzuwächse waren bei drei der vier untersuchten Gruppen von Leistungsvariablen (IQ, sprachliche Ausgangsfähigkeiten oder Ausgangsfähigkeiten im Lesen) abhängig. Zudem erwiesen sich der Migrationshintergrund sowie die LehrerInneneinschätzungen der Lesefähigkeiten als signifikante Prädiktoren der Lernzuwächse.

Schlüsselwörter: Evaluation, Leseförderung, Leseverständnis, Deutsch als Zweitsprache

Reading support during primary school lessons – Who benefits most from a differentiated reading program addressing four reading levels?

The present study is based on a theoretically sound reading program LARS that distinguishes between four different reading levels. The aim of the study is to analyze specific student characteristics (German as a second language, gender, initial reading and language skills in general, IQ, initial self-assessment and initial assessment by others in reading, motivation, social behavior and classroom behavior) in terms of their influence on the students’ performance gains in comprehending sentences while reading. 159 children (81 boys, 78 girls) received specific reading training with the program mentioned for 7 months. Data on reading skills, language skills and specific student characteristics were collected at the beginning of the school year. Reading skills were measured again at the end of the school year. Results show that the students profited from LARS on different levels depending on their initial situation. In three of the four reading levels, improvement in reading performance depended in particular on performance-related variables (IQ, initial language skills and reading skills). In addition, migration background and assessment of reading skills by the teacher proved to be significant predictors for the performance gains.

Keywords: evaluation, reading support, reading comprehension, German as second language

zur Übersicht des Jahrgangs 2014
pic/blindgelb.gif (103 Byte)
zurück zum Kopf der Seite
aktualisiert
am 11.03.2015