Heilpädagogische Forschung
 
Faktoren der Ein- und Umschulung in Förderzentren mit dem Schwerpunkt Geistige Entwicklung in Schleswig-Holstein
aus: Heilpädagogische Forschung Nr. 3 2014
von Eberhard Grüning

Seit Jahren ist bundesweit ein kontinuierlicher Anstieg der Schülerzahlen an Förderzentren mit dem Schwerpunkt Geistige Entwicklung in Deutschland festzustellen. Auf der Grundlage einer systematischen Befragung wurden Schuleingangsdaten über drei Schuljahre von Kindern und Jugendlichen (N = 866) in Schleswig-Holstein, die in die Förderzentren ein- und umgeschult worden waren, erhoben. Die erhobenen Daten zeigten zunächst einen antizyklischen Verlaufstrend. Bildungsbiografien, familiale und personale Faktoren der Beeinträchtigung verdeutlichen Prozesse und Verläufe schulischer Bildung von Kindern und Jugendlichen mit Beeinträchtigung, die den gegenwärtigen bildungspolitischen inklusiven Zielstellungen entgegengerichtet sind. Zunehmend unklarere fachwissenschaftliche Grundlagen in der Pädagogik und Diagnostik forcieren diese Entwicklung. Praxisorientierte Empfehlungen zur Neugestaltung des Prozesses sollen Perspektiven und Alternativen zur aktuellen Entwicklung aufzeigen.

Schlüsselwörter: Förderschwerpunkt Geistige Entwicklung, familiale Situation, Genese von Beeinträchtigungen, Bildungswege in die Förderzentren, Elternwünsche, Schulprofil, Restschule

Factors influencing student enrolment at or redirection to special needs education centers with a focus on intellectual disabilities in Schleswig-Holstein.

The number of students attending special needs education centers with a focus on intellectual disabilities has been observed to be growing throughout Germany for many years. Using a systematic poll conducted in the German state Schleswig-Holstein an analysis was conducted for three consecutive school years to register school entry data of young children and teenagers with intellectual disabilities (N = 866) who had been enrolled at special needs education centers resp. had been redirected to them. Data show that this development takes an anticyclical course. Observed biographies as well as family-related and personal factors seem to be connected with the process of education for students with disabilities. Data also suggest that this trend tends to counteract the educational goal of full inclusion. Increasingly unclear fundamentals in the fields of educational science and diagnostics exert a reinforcing effect on this development. Practice-oriented recommendations for reorganising this process are given in order to open up new prospects and alternatives to current trends.

Keywords: intellectual disability, special needs education, family situation, genesis of impairments, educational pathways leading to special needs education centres; parents’ preferences regarding the place of education; school profile, residual school placement

zur Übersicht des Jahrgangs 2014
pic/blindgelb.gif (103 Byte)
zurück zum Kopf der Seite
aktualisiert
am 11.03.2015