Heilpädagogische Forschung
 
Ist die Aufmerksamkeits-Interaktions-Therapie (AIT) effektiv bei frühkindlichem Autismus?
aus: Heilpädagogische Forschung Nr. 1 2004
von Hellmut Hartmann, Hans Willner und Günter Esser

Es sollte geprüft werden, ob die Aufmerksamkeits-Interaktions-Therapie (AIT) bei der Behandlung autistischer Kinder effektiv ist, ob die Effekte mit denen der Verhaltenstherapie (u.a. nach Lovaas) vergleichbar sind und ob durch eine Kombination der Therapieformen eine Erhöhung der Effektivität erreicht werden kann. In einem ambulanten Therapieprojekt wurden für ein halbes Jahr Eltern in 14-tägigen Abständen darin angeleitet, jeden Wochentag für eine halbe Stunde mit ihrem Kind therapeutisch zu arbeiten und die Ergebnisse täglich zu dokumentieren. Nach Zufallsprinzip wurden die Kinder einer AIT-Gruppe (vier Kinder) oder einer VT-Gruppe (drei Kinder) zugeordnet. Nach etwa der Hälfte der Projektzeit wurden allen Kindern beide Therapien in unregelmäßigem Wechsel, aber mit gleichverteilter Häufigkeit angeboten. Die Effektivitätsprüfung für konkrete individuelle Ziele erfolgte über kontrollierte Einzelfallanalysen (AB Design, Multiple Baseline Design). Die Hypothese der Effektivität der AIT konnte bestätigt werden. Die VT zeigte im Ver- gleich einen geringeren Effekt auf die Veränderung bei einzelnen individuellen Zielen. Bei den Kindern, die mit der ersten Therapieform keine oder ungenügende Fortschritte gemacht hatten, kam es nach Beginn der kombinierten Behandlung zu deutlichen positiven Veränderungen. .

Schlüsselwörter: Frühkindlicher Autismus, Aufmerksamkeits-Interaktions-Therapie, Verhaltenstherapie, Therapiekombination, Einzelfallanalysen

Is the Attention-Interaction-Therapy (AIT) effective in treating early infantile autism?

The effectiveness of Attention-Interaction-Therapy (AIT) in the treatment of autistic children was examined in comparison with Behavior Therapy (BT) and with a combination of both therapies. For half a year parents of seven autistic children were instructed every second week in the therapy of their own child. They had to carry out half an hour of therapy on every weekday including a daily documentation. The children were randomized and given therapy in an AIT-group (N=4) and a BT-group (N = 3). After the middle of the therapy project alternating treatment of both therapies was given to all children in the same frequency while changing the therapies irregularily. The effectiveness of individual objectives was controlled in single-case-studies (AB design and multiple baseline-design). The effectiveness of AIT could be verified according to our hypothesis. The effect of BT was lower in the individual objectives. A combination of both therapies was more effective than only AIT or BT in those cases, where the progress was not sufficient in BT or AIT.

Keywords: autism, Attention-Interaction-Therapy, behavior therapy, combined therapies, single-case-studies

zur Übersicht des Jahrgangs 2003
pic/blindgelb.gif (103 Byte)
zurück zum Kopf der Seite
aktualisiert am 15.04.2004