Heilpädagogische Forschung
 
Kommunikative Fähigkeiten bei nicht-sprechenden Kindern aus Elternsicht
aus: Heilpädagogische Forschung Nr. 3 2000
von Klaus Sarimski

Lebensqualität und soziale Integration von Kindern mit schwerer geistiger Behinderung hängen in wesentlichem Maße vom Gelingen ihrer Kommunikation mit ihren sozialen Bezugspersonen ab. Die Eltern von 65 nicht-sprechenden Kindern wurden gebeten, in zwei standardisierten Fragebögen ("Preverbal Communication Schedule" und "Behavior Problem Inventory") das Kommunikationsvermögen und belastende Verhaltensformen ihrer Kinder zu beschreiben. Die Ergebnisse zeigen die individuelle Variabilität dieser Entwicklungs- und Verhaltensmerkmale. Es finden sich spezifische Zusammenhänge zwischen dem vorsprachlichen Kommunikationsvermögen und der Ausprägung destruktiver und aggressiver Verhaltensformen, nicht aber zur Ausprägung selbst verletzender oder stereotyper Verhaltensweisen.

Schlüsselwörter: schwere geistige Behinderung, kommunikative Fähigkeiten, Verhaltensauffälligkeiten.

Communicative abilities of non-speaking children: Parental perspectives.

Quality of life and social inclusion of children with severe mental retardation depend on the establishment of mutually satisfying social relationships. The parents of 65 non-speaking children were asked to describe their children's communicative abilities and problem behaviors by filling out two standardized survey forms (Pre-verbal Communication Schedule, Behavior Problem Inventory). The results suggest considerable variability in these developmental and behavioral aspects. A specific relationship between pre-verbal communicative abilities and severity of aggressive behaviors is shown.

Keywords: severe mental retardation, communicative abilities, challenging behaviors.

zur Übersicht des Jahrgangs 00

zum nächsten abstract: Zur Validität des Zoo-Spiels, einem Test zur Planungsfähigkeit von Grundschulkindern 

pic/blindgelb.gif (103 Byte)
zurück zum Kopf der Seite
aktualisiert am 30.01.2003