Heilpädagogische Forschung
 
Zusammenarbeit Eltern-Schule und Hausaufgabensituation in Familien mit lese- und recht-schreibschwachen Kindern
aus: Heilpädagogische Forschung Nr. 2 2000
von Christian Klicpera und Barbara Gasteiger Klicpera

Im Rahmen einer Längsschnittuntersuchung über ein Schuljahr konnten 1629 Eltern von Kindern der 2. bis 4. Grundschulklasse zur Zusammenarbeit mit der Schule, zur Hausaufgabensituation und zur familiären Förderung des Lesens und Rechtschreibens befragt werden. Ihre Antworten wurden den Angaben der Lehrer über die Zusammenarbeit mit den Eltern und der Leistungsentwicklung der Kinder während des Schuljahres gegenübergestellt. Die Ergebnisse zeigen, dass mehr als ein Drittel der Eltern von Kindern mit deutlichen Schwierigkeiten beim Lesen und Rechtschreiben (nach den Testergebnissen) am Ende 1. Klasse und immerhin ein Fünftel noch in der 4. Klasse von den Klassenlehrern beruhigt und nur relativ selten auf die Notwendigkeit einer speziellen Förderung hingewiesen wurde. Nur knapp die Hälfte der Eltern schwacher Schüler war mit der Förderung ihres Kindes in der Schule zufrieden. Die Eltern sahen sich häufig mit Hausaufgabenproblemen ihrer Kinder konfrontiert und versuchten, den Problemen durch Nachhilfeunterricht und durch vermehrte übungen zu begegnen. Die Lehrer sprachen sich ihrerseits ebenfalls kritisch über die Förderung der lese- und rechtschreibschwachen Kinder durch die Eltern aus und gaben an, den Eltern zusätzliches üben empfohlen zu haben. Es zeigte sich allerdings wenig übereinstimmung zwischen den Angaben der Lehrer und jenen der Eltern darin, was diesen im Einzelnen empfohlen worden war. Trotzdem konnte - wenigstens aus Sicht der Eltern - ein Einfluss schulischer Empfehlungen nachgewiesen werden. Die weitere Entwicklung des Lesens und Rechtschreibens zeigte einen klaren negativen Zusammenhang mit den Hausaufgabenproblemen, aber auch der Kritik des Lehrers an der Unterstützung des Kindes durch die Eltern.

Schlüsselwörter: Lese-Rechtschreibschwäche, Elternunterstützung, Hausaufgaben, Längsschnittstudie.

Parent-school collaboration and homework situation in families of children with reading and spelling difficulties.

As part of a longitudinal study over one year 1629 parents of children from the 2nd to 4th grade in 19 elementary schools from Vienna and Lower Austria were questioned about the collaboration with school, the homework and the familial support of the reading and spelling development. This could be contrasted with statements of the teachers about the collaboration with the parents and with the further development of reading and spelling during the school year. The results show that more than a third of the parents of children with marked reading and spelling difficulties (according the test results) at the end of 1st grade and still a fifth in the 4th grade were reassured by the teachers that the difficulties are not severe and the necessity of special educational measures was rarely pointed out to the parents. Only half of the parents of poor readers and spellers were satisfied with the educational support their children received at school. The parents often were confronted with a difficult homework situation, searched for remedial help and engaged themselves in additional reading exercices. The teachers on the other side also criticized the support poor readers and spellers received from their parents and often informed us that they recommended additional exercises to the parents. There was little concordance between the statements of teachers and parents about the recommendations. Nevertheless - at least in the view of the parents - there was an influence of the recommendations by teachers on the actions of the parents. The further development in reading and spelling during the school year correlated negatively with the severity of problems in the homework situation and with critical statements of the teachers about the support parents provided for their children.

Keywords: reading and spelling problems, parental support, homework assignment, longitudinal study.

zur übersicht des Jahrgangs 00
pic/blindgelb.gif (103 Byte)
zurück zum Kopf der Seite
aktualisiert am 30.01.2003