Heilpädagogische Forschung
 
Mikroanalyse wechselseitiger Nachahmungsprozesse in der Therapie von Menschen mit geistiger Behinderung
aus: Heilpädagogische Forschung Nr. 2 2000
von Ulrich Elbing, Jan Glasenapp, Barbara Moschner und Ulrich H. Rohmann

Die vorliegende Studie untersucht die wechselseitigen Nachahmungsprozesse von 9 Klienten-Therapeuten-Paaren aus einem Therapieprojekt für Menschen mit geistiger Behinderung und zusätzlicher psychischer Störung. Der Auswertung liegen videografierte Therapiesequenzen mit der Instruktion für die Therapeuten zugrunde, das Verhalten der Klienten konsequent nachzuahmen. Die computergestützte mikroanalytische Auswertung in Einheiten von 0.2 Sekunden zeigt, dass alle Klienten trotz Behinderung und zusätzlicher Störung spontan und in erheblichem Umfang das Verhalten der Therapeuten nachahmen. Dabei zeigen sie im Vergleich zu den Therapeuten geringere Häufigkeiten und höhere Latenzen in der Nachahmung. Umgekehrt zeigen die Therapeuten in unterschiedlichem Umfang Mehrleistungen an Verhalten über die Erfüllung der Instruktion hinaus. Die Ergebnisse werden in Bezug zu analogen Befunden der Kleinkindforschung diskutiert, wobei die Nachahmungsleistung der behinderten Klienten als auch die Verhaltens-Mehrleistung der Therapeuten besondere Beachtung finden.

Schlüsselwörter: geistige Behinderung, Verhaltensstörung, Doppeldiagnose, Psychotherapie, Nachahmung, Imitation, Mikroanalyse, Kleinkindforschung.

Mutual imitation in the therapy with mentally retarded persons: a microanalysis.

This study examines the mutual imitation processes of nine client-therapist couples in a program for mentally retarded persons with additional problem behavior (dual diagnosis). Videotapes were taken from therapeutic sequences under the instruction to the therapists to imitate the client's behavior as exactly as possible. The computer aided microanalysis in units of 0.2 seconds documents, that all clients regardless of their multiple handicaps imitate their therapists spontaneously and frequently. Compared to their therapists they show lower frequencies and longer reaction times. The therapists on the other hand display varying amounts of additional behavior besides the demanded imitation.

The results are discussed in the light of comparable results of parent-infant research, focusing on the clients imitation behavior and the additional behavior of the therapists.

Keywords: mental retardation, problem behavior, dual diagnosis, psychotherapy, imitation, microanalysis, infant studies.

zur übersicht des Jahrgangs 00

zum nächsten abstract: Neuere entwicklungspsychologische Erkenntnisse zur Genese der Objektpermanenz

pic/blindgelb.gif (103 Byte)
zurück zum Kopf der Seite
aktualisiert am 30.01.2003